Verein

Unsere Geschichte

Der Verein Broken Rainbow wurde 2003 aus einem Netzwerk von Antigewaltprojekten der Lesben- und Trans*beratungsstellen, Lesbentelefone und anderen Organisationen gegründet und hat seinen Sitz inzwischen in Frankfurt/Main.

Ziel des Vereins ist, durch Bildungsarbeit und Beratungsangebote Gewalt und Diskriminierungen wegen der geschlechtlichen und/oder sexuellen Identität eines Menschen entgegenzuwirken.Ein zentraler Arbeitsschwerpunkt ist, der Gewalt in der Partner*innenschaft, durch Mitglieder* der Herkunftsfamilie, durch Freund*innen usw., sprich im „sozialen Nahraum“ eines Menschen, entgegenzuwirken.

Es können Netzwerke, Vereine und auch Einzelpersonen Mitmenschen im Verein werden.

Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt, Spenden finden eine steuerliche Berücksichtigung.

Uns sind alle Menschen unabhängig von ihrer Geschlechtsidentität, ihrem vielfältigen Geschlechtsausdruck und/oder ihrer sexuellen Orientierung willkommen.

Wir sprechen uns gegen Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Homosexuellen- oder Trans*feindlichkeit, eine Feindlichkeit gegenüber Menschen, die sich nicht identitätspolitischen Zwängen beugen wollen und der Abwertung von Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen aus.


Unser Jahresbericht 2017 ist hier einsehbar! BR Tätigkeitsbericht_2017


 

Der Vorstand

  • Eva Bujny (Düsseldorf)
  • Jutta Lauf (Frankfurt/M)
  • Dr. Constance Ohms (Frankfurt/M; ruhend)
  • Christian Schenk (Berlin)

Kontakt: vorstand@broken-rainbow.de