Hot-News

Ehe für alle?

Hier nun der Link zum Bundesgesetzblatt 52/2017, in dem das „Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts“ am 28. Juli 2017 veröffentlicht wurde. Damit ist es in Kraft getreten.

Die Öffnung der Ehe ist ein bedeutender Schritt für die gesellschaftliche Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Paare. Bei dem Streben von Lesben und Schwulen nach Gleichberechtigung scheint uns allerdings der Emanzipationsgedanke abhanden gekommen zu sein, denn das Rechtsinstitut der Ehe ist schon seit längerem stark überholungsbedürftig – so gehört das Ehegattensplitting endlich abgeschafft!  Mit der Ehe (und zuvor mit der Eingetragenen Lebenspartnerschaft) werden durch das Ehegattensplitting/Realsplitting auch in lesbischen und schwulen Beziehungen Abhängigkeitsverhältnisse etabliert und zementiert, vermeintlich aus steuerlichen Gründen. Das Streben nach Gleichberechtigung befördert folglich auch Ungleichheiten, und diese werden offenbar „billigend in Kauf“ genommen.

Zudem bleibt die Ehe Menschen verwehrt, die sich nicht in dem binären Geschlechtermodell wiederfinden oder sich nicht über ein spezifisches Geschlecht definieren wollen oder können. Auch Menschen, die mit verschiedenen Geschlechtsmerkmalen geboren worden sind und sich nicht einem Geschlecht zuordnen wollen, können keine vom Staat anerkannte Lebenspartner*schaft eingehen. Da zudem das Rechtsinstitut der Eingetragenen Lebenspartnerschaft abgeschafft wird, gibt es nicht einmal eine Alternative….

Wir fordern daher die Abschaffung des Ehegattensplittings und die tatsächliche „Ehe für ALLE“!

_______________________________________________________________________________

Honorarkräfte gesucht:

Wir suchen auf Honorarbasis genderqueere Menschen, die einmal pro Woche unser Beratungsangebot verstärken.
Wir bieten eine grundlegende Einführung in die psychosoziale Beratung
Wir bieten eine grundlegende Einführung in die Besonderheiten der Beratung bei GSM – geschlechtlichen und sexuellen Minderheiten

Wenn Sie interessiert sind, setzen Sie sich bitte mit uns Verbindung!

Kontakt: Beratungsstelle oder 069/70794300

______________________________________________________________________________

Aktuelle Studie zur Lebenssituation von Trans* in Hessen erhältlich

Forschungsbericht_Trans in Hessen_2017

________________________________________________________________________________

NEU: Psychosoziale Beratung für lesbische,  trans* und gender-queere Frauen …

… die Konflikte in der Partner_innenschaft, im sozialen Nahraum oder wegen ihrer Geschlechtsidentität oder ihrer sexuellen Orientierung erleben.

Web: www.gewaltfreileben.org

Telefon: 069 / 43 00 52 33

E-Mail: beratung@broken-rainbow.de

Live Chat: Montags bis donnerstags von 14h bis 18h

Offene telefonische Sprechstunde: Dienstag bis Donnerstags 14.00h bis 18.00h
Ansonsten Termine nach Vereinbarung

_______________________________________________________________________________

Wir freuen uns über ehrenamtliche Unterstützung!

Menschen, die sich ehrenamtlich für den Verein engagieren wollen, sei es in der Telefonberatung, der Vernetzung oder in der Öffentlichkeitsarbeit. Ehrenamtliche, die zu Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen oder zu häuslicher Gewalt telefonisch beraten, erhalten eine Fortbildung  in die telefonische Beratung und in die relevanten Themen.

Auch bieten wir den Raum und die Möglichkeit,  eine  Selbsthilfegruppe oder eine thematische Gruppe zu Gründen.

Lesben, Trans*Personen, Intersexuelle und gender-queere Menschen sind uns herzlich willkommen!


 

08000 116 016
Bundesweite Hilfetelefon für von Gewalt betroffene Frauen

Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen bietet Betroffenen die Möglichkeit, sich bundesweit zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen. Die Mitarbeiterinnen stehen hilfesuchenden Frauen vertraulich zur Seite und leiten sie bei Bedarf an die passenden Unterstützungsangebote vor Ort weiter.


 

Kein Raum für Rassimus und Fremdenfeindlichkeit in unseren Communitys

weitere News